Zweierlei Porridge

Oder: was ich als Kind gehasst habe, liebe ich heute 

Ich muss ja zugeben, dass ich eigentlich nie wirklich der Freund von süßem Frühstück war. Marmelade oder Erdnussbutter waren meistens das höchste der Gefühle. Irgendwann hab ich mir – im Namen der Gesundheit – angewöhnt morgens einen Liter Saft zu trinken und meist wars das dann auch schon mit dem Frühstück. Ich bin eigentlich generell kein Typ für Frühstück! Nach dem Saft kommt lange erstmal nichts und im Regelfall esse ich dann erst wieder nach 15 Uhr irgendwas herzhaftes. Aber ganz selten überkommt es mich und ich will morgens schon was zwischen die Zähne bekommen. Häufig gibt es Brot mit selbstgemachter Teewurst oder veganem Käse – aber noch seltener als ich generell Bock auf Frühstück habe, habe ich dann auch noch Lust auf was süßes zum Frühstück! 

Und da kommen wir an den Punkt, an dem ich immer wieder merke, dass man sich im Laufe seines Lebens extrem verändert. Als Kind habe ich auch Zwiebeln, Oliven und Tomaten gehasst – mit letzterem kann man mich allerdings roh immer noch jagen – und mag dieses trio mittlerweile. Ich LIEBE Oliven! Und Kapern. Unvorstellbar. Mit Haferschleim konnte man mich nur kriegen, wenn so gar nichts anderes mehr drin geblieben ist. Ergo: wenn ich ECHT krank war. Vielleicht liegt es an dem neuen fancy Namen, aber heute mag ich Haferschleim aka. Porridge wirklich gern und das beste ist, dass den Sorten einfach keine Grenzen gesetzt ist solange man die Zutaten während des Kochens hinzufügt! 

Porridge ist wirklich verboten einfach zu kochen – zusammen mit einigen frischen Toppings macht es sogar optisch echt was her. Für das Rezept gibt man einfach alle Zutaten außer die Haferflocken in einen Topf, rührt es glatt, kocht es kurz auf und dann kommen die Haferflocken dazu. Das Ganze wird dann auf mittlerer Hitze unter ständigem rühren geköchelt, bis die Konsistenz schlotzig und cremig ist. Das passiert meist schon nach einer bis zwei Minuten. Tatsächlich koche ich mein Porridge meist einfach nur mit Wasser, da durch die enthaltenen Nussmuse die Konsistenz eh schon mega cremig wird. Hier kommen die Zutaten für meine liebsten Varianten…

 

Pistazien Schoko Porridge 

80 Gramm Haferflocken
2 EL Pistazienmus*
2 EL Kakao 
300 ml Wasser oder Pflanzendrink 
1 EL Süße nach Wahl (ich nehme Xylit* oder Agavensirup) 
1 Msp. Vanille 
Prise Salz 

Getoppt wird bei mir immer mit frischem Obst, Schokolade* und Unmengen Pistazien und Pistazienmus. 

 

Banana Split Porridge 

80 Gramm Haferflocken
1 EL Mandelmus
1 EL Kakao
1 EL Bananenpulver*
300 ml Wasser oder Pflanzendrink 
1 EL Süße nach Wahl (ich nehme Xylit* oder Agavensirup) 
1 Msp. Vanille 
Prise Salz 

Dazu gibt es bei mir immer frische Banane, Kakao Nibs und Schokosoße – in Ausnahmen auch gerne mal Brownies oder Banana Split Popcorn