Yumminess made from rubbish


Diese Aktion entsteht in Kooperation mit sirplus und ich habe die vorgestellte Box dafür kostenlos erhalten. Dies hatte keinen Einfluss auf meine persönliche und freie Meinung – die Gestaltung des Beitrags wurde mir selbst überlassen.


Jetzt redet die Olle hier auch noch von Müll. Ohje! Aufmerksame Leser meiner Beiträge werden gemerkt haben, dass mir das retten von Lebensmitteln in den letzten Monaten um einiges wichtiger geworden ist. Angefangen hat diese “Faszination” schon vor einigen Jahren in Berlin beim foodsharing. Foodsharing ist kostenlos und rettet täglich national mehrere Tonnen an Lebensmitteln. Jeder ist gerne dazu eingeladen mitzumachen – ohne Voraussetzungen und ohne Bedingungen. Mittlerweile nutze ich auch immer häufiger die Too Good To Go App um im örtlichen Biomarkt oder bei Bäckern für kleines Geld die Lebensmittel vor der Tonne zu retten. So hole ich mir nahezu jede Woche frisches Obst und Gemüse in die Hütte – braune Stellen werden weg geschnitten und das wars. Man möchte sich gar nicht wirklich ausmalen, wie viel von eigentlich noch perfekten und essbaren Lebensmitteln so Tag täglich in die Tonne wandern, während hier und anderswo Menschen verhungern. Ich bin sehr froh, dass mittlerweile immer mehr Menschen und auch Firmen umdenken!

 

 

Das Titelbild dieses Beitrags hier ist zu 100% aus “Müll” zubereitet. Leider kein Witz. Könnt ihr euch das vorstellen? Und es handelt sich bei den verwendeten Dingen nicht einmal um “Billigkram”, sondern um wirklich hochwertige Zutaten. Das Pesto ist das Rote Beete Hof Pesto von Allos, dazu gesellen sich frische Erbsen vom örtlichen Bauern, hochwertige italienische Pasta und Petersilie von Rewe bio. Fertig ist die Yumminess! Wäre so tatsächlich alles in der Tonne gelandet. Ich wiederhole mich da tatsächlich sehr häufig, aber man muss sich und anderen so erschreckende Dinge einfach immer wieder vor Augen halten – bis auch der letzte endlich umdenkt. Aus diesem Beitrag hier könnte beinahe schon ein FILLING YOUR HATE Text werden, denn ich werde irgendwie nicht müde mich über diese Dummheit der Industrie aufzuregen. Aber jeder kleine Schritt hilft! Das Pesto aus meinem leckeren Mittagessen habe ich übrigens aus der Retterbox von sirplus!

 

 

Bei sirplus kann man alles das kaufen, was falsch produziert wurde, bald abläuft oder einfach nicht mehr für den normalen Verkauft gedacht wäre, da sich Logo, Design oder Rezeptur geändert haben. Die Lebensmittelretter hinter sirplus haben mittlerweile sogar schon Rettermärkte in Berlin eröffnet. Man bekommt hier vor allem als Veganer echt ne Menge ziemlich geilen Scheiß! Das Sortiment ist wirklich erschreckend groß und bietet alles, was man bei foodsharing und Co. nicht retten kann. Im Grunde kann man mittlerweile ohne Probleme nur von “Müll” leben. Diese Art des Rettens ist aber nicht nur was für alle die bewusst Lebensmittel vor der Tonne retten wollen, sondern auch für Sparfüchse. Wenn ich den Inhalt meiner veganen Retterbox so Pi mal Daumen überschlage, habe ich sicherlich um die Hälfte gespart und alle Geschmäcker und Tagesformen abgedeckt. Die vegane Retterbox startet bei 29,90 Euro – wenn man sie im Abo bestellt. Dann bekommt man eine prall gefüllte Box alle vier, sechs oder acht Wochen, je nachdem was man selbst auswählt. Wer nur einmalig retten möchte, ist mit 34,90 Euro dabei. Wenn man allerdings Überraschungen so gar nicht mag und lieber direkt weiß, was man am Ende im Paket hat, kann man im Onlineshop von sirplus auch ohne Probleme alle Dinge einzeln auswählen und retten. Für alle in und um Berlin: in den Märkten in Berlin bekommt ihr übrigens auch gekühlte Waren sowie frisches Obst und Gemüse!

 

Beherzigt bitte immer:

Mindestens halt bis – nicht sicher tödlich ab!