Vegane Piroggen

mit Kartoffelfüllung

Dieses Rezept stand seit gefühlt 5 Jahren auf meiner To Do Liste und jetzt hatte ich endlich mal Zeit und Nerven dafür. Hätte mir vorher jemand gesagt, wie viel Arbeit diese vermeintlich einfachen Teigtaschen mit sich bringen, hätte ich es vermutlich trotzdem direkt gelassen. Nach zwei gescheiterten Versuchen kam ich endlich zu einem Ergebnis, was all diesen Aufwand absolut wert war! Ich muss zugeben, dass ich Piroggen noch nie gegessen habe – egal ob vegan oder nicht – da ich aber extrem auf Nudeln und alles mit Teig stehe, war es ja quasi zu erwarten, dass ich instant Schockverliebt bin. Ich wollte einen Klassiker nachbasteln und habe mich deshalb für eine Quark-Kartoffel-Füllung entschieden. Bei der Füllung sind euch allerdings keine Grenzen gesetzt – nur Zeit, die solltet ihr definitiv haben! 

 

Meine selbst gemachten Piroggen habe ich auf einem Bett aus noch mehr Kartoffeln und Salat drapiert. Recherchen im Netz und bei Freunden haben ergeben, dass man die Teigtaschen traditionell wohl gerne mit gebratenen Zwiebeln serviert – weil das Auge natürlich immer mit isst, habe ich mich für Scharlotten entschieden. Mein absoluter Favorit für Saure Sahne oder Quark ist seit kurzem die Oat Fraiche von Oatly – Creme Vega eignet sich für das Rezept aber auch. Nur von Quarkalternativen würde ich tendenziell eher abraten, da die Konsistenz und der Geschmack einfach anders sind. Und: Bevor mich jetzt jemand nach dem Rezept für alles fragt, fasse ich es hier nochmal kurz zusammen. Das Rezept für die veganen Piroggen findet ihr unten im Kasten! 

  • 6 Mittelgroße Kartoffeln fein würfeln und in etwas Öl 5 Minuten scharf anbraten. Anschließend bei mittlerer Temperatur und unter ständigem Wenden garen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
  • In dem restlichen Öl eine Scharlotte in Streifen andünsten und glasig werden lassen. 

Kein Hexenwerk! Und so ganz einfache Bratkartoffeln sind tatsächlich mein persönlicher Favorit. Früher habe ich mit den Gewürzen Gas gegeben, aber mittlerweile habe ich gelernt den Geschmack der Lebensmittel selbst sehr zu schätzen. Qualitativ hochwertige und frische Kartoffeln schmecken einfach so großartig, dass Gyrosgewürz, Kräuter, Paprika oder Knoblauch das Ganze irgendwie für mich zerstören würde. Die veganen Piroggen müssen übrigens nicht unbedingt gebraten werden – ich mag Röstaromen aber einfach zu gern, um es nicht zu tun! 

 

Vegane Piroggen
Vorbereitung
40 Min.
Zubereitung
1 Std.
Arbeitszeit
2 Stdn. 20 Min.
 
Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
Für den Teig
  • 300 g Pastamehl
  • 150 ml Wasser
  • 50 g weiche Alsan
  • 1 TL Salz
Für die Füllung
  • 600 gramm Kartoffeln
  • 200 ml Oatly Sour Cream/Creme Vega
  • 1/2 Zitrone
  • Salz & Pfeffer
Anleitung
  1. Das Mehl durch ein Sieb rieseln und mit dem Salz vermengen. Wasser und Alsan dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel mit dem Teig für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  2. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, grob würfeln und gar kochen.

  3. Die Kartoffeln anschließend zusammen mit der Cream Fraiche stampfen - mit dem Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Füllung kann ruhig abkühlen, während man den Teig weiter verarbeitet!

  4. Den kalten Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und mit einem Glas oder einer Tasse Kreise aus dem Teig ausstechen. 

  5. Einen Esslöffel der Kartoffel-Füllung auf jeden Kreis geben, in der Mitte zusammenfalten, leicht andrücken und die Ränder mit einer Gabel verschließen. 

  6. Ein Liter Wasser in einem Topf zum kochen bringen und die Piroggen einzeln hinzugeben. Das Ganze bei mittlerer Hitze und mit gelegentlichem Rühren für 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend können die Piroggen serviert - oder in etwas Öl angebraten - werden.