Eigentlich nutze ich persönlich die Unmengen an Kochbüchern die ich besitze nur zu Inspirationszwecken – 1 zu 1 koche ich eigentlich nie irgendetwas nach. Dieses Buch hier hat allerdings alles geändert! Man möge nun meinen, dass ich als Foodblogger ein wandelndes Kochbuch bin. Bin ich im Grunde wohl auch, aber es gibt Tage an denen bin ich einfach so einfallslos und faul, dass mir ein Kochbuch für Faule genau recht kommt..

 

Fakten

Das GU-Kochbuch Vegan für Faule bringt die tierfreie Trendküche richtig auf Touren. Der Einkauf ist schnell erledigt und beim Kochen, Grillen oder Backen geht es flott und unkompliziert zur Sache. Die 80 Rezepte liefern tolle und abwechslungsreiche Ideen für Frühstück bis zum kompletten Menü.

Vegan für Faule von GU kommt wie gerufen für alle, die sich für den Trend zur tierfreien Küche begeistern und beim Kochen schnell zur Sache kommen wollen. Der Einkauf wird bequem im Super- und Drogeriemarkt erledigt, die Zubereitung geht mühelos von der Hand, und das Essen ist im Nu fertig. Wer faul kocht, kann trotzdem fleißig schlemmen, denn die Rezepte lassen keine Wünsche offen: Zum Frühstück gibt es Brotaufstriche, Müsli oder Power-Smoothies, zum Sattessen kommen mediterrane, asiatisch oder orientalisch gewürzte Kreationen auf den Tisch. Ob Grillen auch auf die bequeme Art funktioniert? Na klar! Dafür liefern Steinpilzburger mit Schnittlauch-Dip und Teryaki-Tofu den besten Beweis. Und auch die köstlichen Desserts und Kuchen können es lässig mit den altgedienten Klassikern aufnehmen. Das leckere Fazit: Vegan für Faule ist die bequemste Gebrauchsanleitung zum tierfreien Genuss.

Preis: 16,99 €

 

bew

Das Buch hält was es verspricht – auch an lustlosen Tagen muss die Küche nicht kalt bleiben! Die Rezepte kommen alle ohne viel SchnickSchnack aus – keines braucht händeringend Zutaten, die man nur im Reformhaus oder im veganen Versand bekommt. Im Gegenteil: der Autor verzichtet fast komplett auf Ersatzprodukte. Sojajoghurt, Sojasahne und Tofu sind die einzigen “Ersatzprodukte” (abgesehen von Grillwürstchen in einem Grill-Rezept) – eine schöne Abwechslung, wenn die Rezepte mal nicht nach veganem Käse oder nach veganer Salami verlangen. Wer jetzt denkt, dass dann wohl nur einfallslose Rezepte wie Spaghetti Napoli oder Salat in dem Buch zu finden sind, ist auf dem falschen Dampfer. Die Rezepte sind allesamt sehr kreativ – teilweise sind sogar Kombinationen dabei, die ich so womöglich nie selbst ausprobiert hätte. Einfach heißt nicht immer gleich einfach. Oder so. Selbst die Frühstücksvarianten sind alles andere als “Brot mit Käse” oder “Müsli mit Milch”.

Das Buch ist in 6 Kategorien unterteilt und bietet am Ende noch ein Kapitel mit zusammengestellten Menüs (für richtig Faule!). Hier ist für jeden etwas dabei – Hausmannskost, Mediterranes, Orientalischen und Süßes. Auch für’s Grillen findet sich ein extra Kapitel, in dem tolle Alternativen für fertig Schnitzel und Folienkartoffel zu finden sind. Auf den ersten Seiten gibt es eine kleine Übersicht, welche Lebensmittel denn nun vegan sind und im hinteren Teil des Buchs eine Art Einkaufszettel, auf dem alle Lebensmittel aufgelistet sind, die das Buch verwendet – sehr praktisch: man kann direkt dort abharken. So kann man rund um die Uhr sicher sein, dass man auch wenn man faul ist mindestens ein Rezept aus dem buch nachzaubern kann. Das Register ist nicht nur alphabetisch geordnet, sondern auch nach Zutaten. Wenn man also mal Lust auf Kartoffeln hat – einfach das Register aufschlagen und schon findet man Verweise zu sieben Rezepten.

 

Meine persönlichen Favoriten aus den 6 Kategorien:
Blitz Herrencreme
Grießschnitten mit Pilzen
Joghuccino-Müsli
Kartoffel-Mandel-Patties
Melonencrostini
Tomatensalat mit Kichererbsen

 

Wer meine Rezensionen verfolgt hat gemerkt, dass das Contra in diesem Beitrag fehlt – und das nicht ohne Grund: Es gibt keins! Dieses Buch ist regelmäßig in Gebrauch und ich habe keine Sekunde bereut es gekauft zu haben.