Saskia ist seit längerem schon Abonnentin meines Blog – vor kurzem sendete sie mir eine Nachricht, dass sie jetzt einen eigenen Ratgeber für vegane Mütter bzw. Familien raus gebracht habe. Mein Blog ist sogar ganz hinten als weiterführende Inspiration verlinkt – meine Freude war natürlich groß. Dennoch habe ich es mir nicht nehmen lassen ihr Buch mal auf Herz und Nieren zu testen! Hier das unvoreingenommene Urteil..

 

Fakten

Wie Familien dank veganer Ernährung glücklicher, gesünder und fitter werden.

Sich vegan zu ernähren, ist in. Doch vor allem für Familien oft eine echte Herausforderung. In ihrem Buch Vegan Family zeigt Saskia Rehäußer, wie die Umstellung auf eine vegane Lebens- bzw. Ernährungsweise auch mit Kindern und Ehemännern gelingt, die sonst eher auf Schnitzel, Pommes mit Mayo oder Spaghetti mit Sahne-bzw. Bolognese-Sauce etc. abfahren.

Die Autorin gibt Tipps, wie ernährungsbewusste Eltern ihre Sprösslinge mit veganen Köstlichkeiten verwöhnen können. Schließlich sollte das Essen nicht nur gesund sein, sondern vor allem auch schmecken, wenn die vegane Begeisterung anhalten soll. Witzig wird es, wenn Rehäußer beschreibt, welchen Improvisationstalents es bedarf, um auch in ländlichen Regionen oder im Urlaub das vegane Leben beizubehalten. Zugegeben, ohne Eigeninitiative und Begeisterung fürs Kochen kann das schwierig sein.

Ihr Buch ist Anregung und Hilfestellung für alle, die sich mit dem Thema vegane Ernährung beschäftigen. Die LeserInnen profitieren von den vielen persönlichen Erfahrungen und den fundierten Kenntnissen der Autorin. Oftmals überrascht sie mit einfachen Lösungen für den Familienalltag. Auch zeigt sie die Unterschiede zwischen einer omnivoren und einer veganen Schwangerschaft aus eigener Erfahrung auf. Zudem räumt sie mit vielen Vorurteilen, wie etwa Veganer leiden unter Proteinmangel, Kinder müssen Milch trinken oder Vegan ist viel zu teuer und schmeckt nicht, auf.

Auf ein veganes Leben umzustellen, lohnt sich, verspricht die Autorin – kulinarisch wie gesundheitlich. Vieles Veganes, was auf den Tisch kommt, schmeckt nicht nur köstlich, sondern wirkt sich zudem positiv auf die Psyche und Physis der Familienmitglieder aus. Zipperlein oder Allergien verschwinden. Gleichzeitig wird man resistenter und belastbarer. Ein Kapitel über das so genannte Superfoods, familientaugliche Rezepte sowie ein Interview mit Prof. Dr. Götz Rehn, dem Gründer der Bioladenkette Alnatura, und Jan Bredack, dem Gründer der ersten veganen Supermarktkette Veganz, runden das Buch ab.

Preis: 14,95 €

 

bew

Das Buch ist gegliedert in 9 Kapitel die alle so gut Übertitelt sind, dass man super das findet, was man gerade sucht. Saskia räumt mit Ammenmärchen und Mythen rund um Veganismus und nicht vegane Lebensmittel auf (Kapitel 6) und gibt Tipps für eine vegane Schwangerschaft (Kapitel 7). Sie erklärt wie sie überhaupt dazu kam sich vegan zu ernähren, wie ihr Anfang so verlief (Kapitel 1 und 2) und berichtet aus ihrem ersten veganen Urlaub (Kapitel 3). Super finde ich persönlich auch, dass das letzte Kapitel eine Übersicht über alle Superfoods und ihren Nutzen enthält. Und ein großes Plus ist auch noch das E-Nummern-Verzeichnis am Ende des Buchs und eine umfangreiche Liste mit weiterführenden Adressen und Links für alle Interessenten.

Saskia schreibt sehr persönlich und dabei auch sehr locker – man hat nie das Gefühl, dass der Zeigefinger gehoben oder ein Lehrerton angeschlagen wird – und trotzdem hat man am Ende des Buchs das Gefühl, dass man was gelernt hat. Einige Dinge wusste ich nicht einmal trotz fast 4 Jahren Veganismus. Daumen hoch! Vegan Family ist sehr informativ und das ohne dabei belehrend zu sein – sehr erfrischend in einem Meer aus Büchern, die uns auf fundierte Weise davon überzeugen wollen, dass Veganismus irgendwie doch das einzig wahre ist. Das eine oder andere Mal kommt man auch mal ins schmunzeln, wenn Saskia darüber berichtet wie schwer es ist oder war die fleischessende Familie vom Veganismus zu überzeugen. Dass sie einfallslos ist kann ihr jedenfalls keiner vorwerfen.

Der einzige Nachteil ist, dass man wirklich viel lesen muss – also nichts für Lesefaule, die lieber Bilder gucken. Das Buch ist perfekt, wenn man gerade auf vegane Ernährung umsteigen möchte. Es liefert viele Fakten und begleitet die Autorin quasi live auf ihrem Weg in den Veganismus – das hilft sicher dabei eigene “Problemchen” besser lösen zu können. Von mir an dieser Stelle: eine klare Lese-Empfehlung!