Ratatouille

Die große Bühne für eine unterschätzte Beilage 

Finally – back in the game! Nachdem ich gestern und vorgestern das erste Mal wieder Essen drin behalten habe, konnte ich nach trockenen Gnocchi und noch trockeneren Kartoffeln heute endlich wieder meine Gedanken an Essen verschwenden. Und das ohne dabei reflexartig Übelkeit zu verspüren! Chancen wollen genutzt werden und da die letzten zwei Wochen gefühlt kein Milligramm Vitamine ihren Weg in meinen Körper gefunden hat, musste definitiv etwas mit viel Gemüse her. Was macht sich da besser als Ofengemüse? Ratatouille! Mit Reis! 

 

 

Ratatouille wird schrecklich unterschätzt! In seinem Herkunftsland – meiner französischen Herzensheimat – wird Ratatouille als Beilage gereicht. Erst zusammen mit Reis und Fisch wird eine Hauptspeise daraus und das finde ich mächtig schade! So eine Auflaufform voller Gemüse und einer mächtig geilen Soße ist nämlich auch gold wert! Reis dazu geht natürlich auch, ist aber definitiv nicht wirklich notwendig. Die wichtigsten Zutaten sind Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten und Knoblauch – in der klassischen Version werden alle Zutaten klein geschnitten, angeschmort und mit Soße versehen. Das war mir natürlich wieder ZU klassisch und vor allem zu unansehnlich. Das Auge isst ja immerhin mit! Unerlässlich sind hier allerdings Kräuter – egal ob frisch oder getrocknet, die Kräuter der Provence müssen her! Wie man es von mir gewohnt ist, beziehe ich meine Mischung von just spices. Die gerösteten Paprika für die Soße bekommt man mittlerweile in beinahe jedem Supermarkt – selbst Discounter sind da schon gut aufgestellt. Ansonsten helfen euch türkische oder russische/polnische Supermärkte aus. 

 

 

Ratatouille
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
20 Min.
Arbeitszeit
25 Min.
 


Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
  • 1 große Zucchini
  • 1 große Aubergine
  • 3 mittelgroße Tomaten
  • 1 Glas geschmorte Paprika
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • 5 EL Olivenöl
  • 4-5 Zweige Rosmarin
  • Salz
Anleitung
  1. Das Gemüse in relativ dünne Scheiben schneiden. 

  2. Die Paprika zusammen mit Knoblauch, 3 EL Olivenöl, Kräutern (kein Rosmarin) und Salz in den Mixer geben und zu einer Soße pürieren. 

  3. Die Soße in eine Auflaufform füllen und verteilen. Anschließend das Gemüse abwechselnd auf die Soße stapeln. 

  4. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln, den Rosmarin dazu legen und nach Bedarf noch etwas salzen. 

  5. Das Ratatouille für 20 Minuten bei 160°C in den Ofen schieben und heiß servieren.