Rahm Geschnetzeltes

oder: möge Mutti meinen Scheiß-Tag retten

Ihr kennt diese Gerichte doch sicher alle – diese Gerichte, mit denen man irgendwas spezielles verbindet. Für mich ist seit meiner Kindheit das Puten-Rahm-Geschnetzelte meiner Mutter quasi heilig. Sie hat es mir gekocht, wenn es mir seelisch schlecht ging oder einfach, weil sie sagte “Heute gönnen wir uns mal was!” – Kalorien vor allem! Aber die sind ja eh egal, wenn es um Essen für die Seele geht. Tatsächlich lässt sich das Rezept meiner Mutter total einfach veganisieren und auch fertige und fettige Komponenten lassen sich wunderbar ersetzen. Und genau das habe ich getan! 

Als Schnetzel, Hack und Schnitzel nutze ich seit geraumer Zeit schon nur noch das Trockensoja von miigan – das bekommt ihr online bei der boutique vegan. Bisher ist diese Marke vom Geschmack her echt die beste, da kein nervender Sojageschmack vorhanden ist und man nicht ewig auswaschen muss. Außerdem sind Konsistenz und Form der einzelnen Sorten wirklich perfekt! Aber weiter geht es mit dem eigentlichen Rezept..

Rahm Geschnetzeltes
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
20 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Ergibt: 3 Portionen
Zutaten
  • 150 Gramm Sojastreifen, trocken
  • 250 ml Sojasahne
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Mandelmus
  • 30 ml Sojasoße
  • 2 EL Brühe
  • Schnittlauch, frisch oder getrocknet
  • Salz und Pfeffer
  • Geräucherte Paprika
Anleitung
  1. Die Sojastreifen laut Anleitung garen - also: in Brühe auskochen und gut ausdrücken! 

  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln und in etwas Öl glasig braten - die ausgedrückten Sojastreifen dazu geben und das Ganze einige Minuten leicht braun werden lassen. Mit geräucherter Paprika würzen. 

  3. Die Sojasahne in einem Gefäß mit dem Brühepulver, der Sojamilch und 200 ml Wasser vermischen und die Sojastreifen damit ablöschen. 

  4. Das Ganze erneut aufkochen lassen. Den Schnittlauch hacken und dazu geben. 

  5. Um die Soße anzudicken wird nun das Mandelmus untergerührt - sollte eine Nussallergie vorhanden sein kann das Mus auch durch einige Löffel Mehl, die mit Wasser vermengt wurden, ersetzt werden! 

  6. Zum Schluss die Soße noch mit Pfeffer, Salz und ggf. etwas mehr Brühe oder Sojasoße abschmecken.