Mozzarella Bällchen

Weil es eben doch auf die Form ankommt! 

Eines meiner am meisten besuchten und auch am häufigsten reproduzierten Rezepte ist definitiv mein Mozzarella Rezept – dicht gefolgt von den Spare Ribs. Da mir aktuell aber nicht nach Sojagedöns war, dachte ich mir heute mehr oder weniger spontan, dass veganer Mozzarella doch mal wieder nett wäre. Dabei legte ich mir eine Art persönliche Challenge auf: das Zeug soll optisch zu 100% täuschen können. Gesagt, getan! Ich bastelte an einigen Versionen, war aber leider nie zu 100% überzeugt und dann führte ein “Unfall” beim Abspülen dazu, dass mir die zündende Idee kam. 

 

 

Im Regelfall fülle ich meinen veganen Mozzarella einfach in ein Weck-Glas*, lasse ihn abkühlen und schneide ihn dann zurecht oder reibe ihn für Pizza und Co. – dieses Mal dachte ich mir aber, dass ich ihn gerne noch ein bisschen realistischer hätte. Den Geschmack von echtem Mozzarella zu kopieren ist vegan zugegeben etwas schwer, da es meist an der Cremigkeit scheitert. Ich war bisher mit der Konsistenz meines veganen Mozzarellas immer sehr zufrieden und auch mit dem Geschmack – nur an der Optik haperte es immer etwas. Und was mir noch fehlte war dieses typische “Fäden ziehen”. Nach einigen gescheiterten Experimenten bin ich am Ende aber beim, für mich, besten Ergebnis gelandet und möchte euch dieses natürlich nicht vorenthalten. 

 

 

Für die Fake-Fäden greife ich auf Tapioka Stärke* zurück – diese ist UNUMGÄNGLICH, da sie für den Effekt des “Ziehens” sorgt. Diese bekommt ihr online, in gut sortierten Supermärkten und in den meisten Asialäden. Außerdem nutze ich Agar Agar – keine Agartine – auch hier beziehe ich meines eher online*, da die meisten Supermärkte leider nur die verdünnte Agartine führen. Agar Agar kann man zwar durch diese ersetzen, das Ergebnis ist dann aber nicht ganz so fest. Man kann, sollte man so gar nicht an das reine Agar Agar kommen, die Menge auch verdoppeln und sein Glück versuchen. Für dieses Rezept ist außerdem Eiswasser unumgänglich – also wirklich, WIRKLICH kaltes Wasser. Für normale Mozzarella Bälle genügt ein Eisportionierer* – wenn man eher kleine Bällchen möchte sollte man auf einen Melonenformer* zurück greifen. 

Die Cashews sollten am besten über Nacht, aber mindestens vier Stunden in frischem Wasser quellen und anschließend abgegossen und weiter verwendet werden!


Mozzarella Bällchen
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
20 Min.
Arbeitszeit
25 Min.
 


Zutaten
  • 150 Gramm aufgeweichte Cashews
  • 250 ml Wasser
  • 60 Gramm Tapioka Stärke
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL Agar Agar
  • Salz
Außerdem:
  • Eiswasser
Anleitung
  1. Die Cashews zusammen mit dem Wasser im Hochleistungsmixer zerkleinern. Anschließend durch ein Küchentuch oder einen Nussbeutel gießen, um die letzten kleinen Stückchen zu entfernen. 

  2. Die Flüssigkeit erneut zusammen mit den restlichen Zutaten mixen - Salz nach Bedarf nutzen - und anschließend in einen Topf geben. 

  3. Unter STÄNDIGEM Rühren bei mittlerer Hitze erwärmen. Immer weiter rühren, bis die Masse cremig wird. Die Hitze hoch stellen und so lange kräftig rühren, bis sich die Masse in Fäden von dem Rand des Topfes löst. Vom Herd nehmen. 

  4. Das Eiswasser bereit machen und aus der Masse, mit Hilfe eines Eisportionierers oder eines Melonenformers Bälle formen und diese in das Eiswasser gleiten lassen. 

  5. Die entstandenen Bällchen kann man danach noch etwas formen und in leichtem Salzwasser lagern. So sind sie gekühlt einige Tage haltbar.