Vor nicht allzu langer Zeit bekam ich eine Kooperationsanfrage von boutique vegan und mein kleines Herz hat einen kleinen Freudensprung gemacht! Denn, als ich vegan geworden bin gab es eigentlich nur eine Alternative um an ausgefallene Lebensmittel zu kommen: Alles-Vegetarisch! Mit den Jahren haben sich im Netz einige neue Onlineshops etabliert und mit dabei ist einer meiner Langzeit-Favoriten: boutique vegan! Bei Boutique Vegan bestelle ich nun schon seit gut 3 Jahren, da dieser Onlineshop als erster im deutschen Segment den Violife Käse angeboten hat. Am Rande bemerkt ist dieser immer noch der beste Käse, den man sich auf seine Pizza reiben oder mit Trauben essen kann! Umso mehr habe ich mich über diese Anfrage gefreut und sie auch freudestrahlend angenommen. Was ich persönlich aber immer noch toller finde ist, wenn man die Gesichter und Menschen hinter den Firmen mal kennen lernt – die liebe Miriam hat zusammen mit ihrem Bruder und ihrer besten Freundin den Onlineshop ins Leben gerufen und mir in einem kleinen Interview verraten, wie es dazu kam…

 

Wir fangen mit der langweiligen Standardfragen an: Wie lange lebst Du schon vegan und wie kam es dazu?
Ich bin in Asien und Afrika aufgewachsen, habe also das Leben in 3. Welt Ländern, aufstrebenden Industrienationen und Europe über Jahre hinweg mitbekommen, habe mich in meinem Studium dann mit SRI (socially responsible investing) in Bezug auf Biotechnologie in beschäftigt, und schlussendlich den Link zur Ernährung und Konsum geschlossen. Aus ethischen Gründen hatte ich meine Ernährung auf vegetarisch, dann vegan umgestellt. Dies beinhaltet für mich, Respekt vor anderen Lebewesen, d.h. den Tieren, aber auch den vielen Menschen, die unter der Fleisch- und Milchindustrie (daran angeschlossen der Monokultur-Gentechnik Agrarindustrie und Pharmaindustrie) leiden. Die Umweltzerstörung an Land und im Wasser ist untragbar.

Fiel Dir die Umstellung damals schwer?
Nein. Ich habe es meiner Familie erklärt und ihnen die Hintergründe, meine Rechercheergebnisse gezeigt und mit ihnen zusammen Forks Over Knives, Earthlings und Monsanto von Marie-Monique Robin geschaut. Ich habe enormes Glück, denn seitdem lebt auch meine Familie überwiegend vegan. Meine Mutter ist für die ganzen Rezepte auf unserer Seite zuständig. Hier posten wir tatsächlich nur Rezepte die schmecken und auch funktionieren! Nichts Schlimmeres für Menschen, die einen veganen Kuchen zum ersten Mal backen und es wird nichts. Dann geben sie ganz schnell auf. Das möchten wir absolut vermeiden!

Wie kamst Du dazu bei der vorhandenen Konkurrenz einen eigenen Onlineshop zu eröffnen?
Die Idee zu boutique vegan kam aus ganz persönlichen Gründen zustande. Als ich meinen Lebensstil auf einen erst vegetarischen und nach und nach veganen Lebensstil umstellte, habe ich viel Zeit mit Produktrecherche verbracht, sehr viele tolle Unternehmen gefunden, allerdings war es schwierig bis unmöglich diese zu beziehen, bzw. es gab keinen Shop, der ein vertrauenswürdiges, aber auch breit gefächertes Sortiment angeboten hat. Ich habe bei dem ein oder anderen Online Shop bestellt, war jedoch von der Aufmachung, dem Service, der Produktqualität und dem Angebot nicht überzeugt. Zudem habe ich zu diesem Zeitpunkt 2011 in Frankreich gelebt und dort war das Thema vegan eine völlig fremde Welt. Ich konnte meine Familie von meinem Projekt überzeugen und da entstand boutique vegan. 2012 wurde das Unternehmen schließlich gegründet, im Juni 2013 konnten wir dann mit den ersten 1000 Produkten online gehen. Mittlerweile führen wir fast 4000 Produkte und sind dadurch zum größten veganen Online Shop in Europa geworden.

Hattest Du Angst vor dem Schritt zur Selbstständigkeit?
Nein, denn es war die einzig richtige Entscheidung für meinen persönlichen Lebensweg. So kann ich mit meinen Fähigkeiten mehr bewirken, als nur selbst im privaten Umfeld vegan zu leben. Trotzdem muss man sich der Verantwortung und der enormen Arbeit bewusst sein.

Was unterscheidet boutique vegan in Deinen Augen von anderen Onlineshops?
Bei boutique vegan ist vegan die absolute Grundlage unseres Shops und der Produktauswahl. Jedoch geht es bei uns um viel mehr als nur „noch ein veganer Online Shop“ zu sein. Die Produkte, die wir aussuchen sind nicht nur für Veganer, sondern auch für Vegetarier, Bio-Fans, Rohköstler, Allergiker, Menschen, die generell auf eine gesündere Ernährung und die Ernährung ihrer Kinder achten und Menschen, die bei uns Produkte finden, die sie sonst nicht in Läden bekommen. Wir nehmen nicht zwingend ein ganzes Sortiment eines Herstellers auf, nur weil alle diese Produkte vegan sind. Wir sortieren diese nach entsprechenden Kriterien aus, z.B. nach Geschmack, Textur, Qualität, Zutaten, und Darstellung aus. Mit Darstellung meine ich, die Produkte sollen überzeugen und auch richtig gelabelt werden, d.h. wir werden keinen „veganen Quark“ verkaufen, der sich schlussendlich als „Trinkjoghurt“ herausstellt. Dies enttäuscht unsere Kunden und schreckt gleichzeitig neugierige Käufer ab, die auch einmal vegan probieren möchten. Wir möchten auch keine 10 Sorten Naturtofu im Sortiment haben, sondern einen oder zwei wirklich Gute. Zudem sind wir die einzigen die streng aussortieren, denn ich möchte auch keine Firma unterstützen die zum Portfolio von P&G, Nestle, Loreal oder Monsanto & co gehört. Auch Provamel haben wir durch die Übernahme von Danone entsprechend ausgelistet. Dazu stehen wir ohne Kompromisse.

Testest Du alle die Produkte in Deinem Shop auch selbst oder verlässt Du Dich auf Dein Gespür?
Uns war es von Anfang an wichtig, dass wir vegan als modernen Lifestyle positionieren, d.h. wir wollen eine überzeugende Produktauswahl für Jedermann zusammenstellen, mit Produkten, die nachhaltig, überwiegend bio, fair, sozial und ohne Gentechnik, Giftstoffe, Petrochemie und Co sind. Da wir alles vorab gezielt auswählen und im Team testen, können unsere Kunden sicher sein, dass die Produkte auch das halten was sie versprechen und wirklich funktionieren. Es ist kein Geheimnis, dass es doch einige Produkte auf dem Markt gibt, die vielleicht unheimlich natürlich sind, aber was nützt mir ein Mascara, der nicht hält, eine matschige Bratwurst, die durch den Grillrost fällt oder ein Reiniger, der nicht saubermacht?

Bist Du selbst Französin oder wie kam es zu dem Namen?
Ich habe damals in Frankreich gelebt und deswegen fiel mir dieser Name ein.

Wer neben Dir noch seine Finger im Spiel? Wie viele Mitarbeiter hast Du?
Wir waren bei der Gründung zu dritt. Mein Bruder, meine beste Freundin und ich. Jetzt sind wir schon 33 und jedes Jahr wachsen wir weiter.

Abschließend noch der Blick in die Zukunft: Wo möchtest Du mit deinem Shop noch hin?

Wir möchten unseren Kunden einfach ein tolles Einkaufserlebnis bieten und ihnen alles aus einer Hand mit super Service liefern. Dazu gehört auch, dass wir langfristig die Treue unserer Kunden durch eine gezielte Vision wertschätzen.

 

Zu dir als Person:

Welcher Mensch kommt Dir in den Sinn, wenn Du das Wort „Erfolg“ hörst – und warum?
Martin Luther King. Weil eine riesen Masse Menschen an einem bestimmten Ort, an einem bestimmten Tag zusammengekommen ist, nur aufgrund einer gemeinsamen VISION. Ohne Internet, ohne Facebook, ohne Instagram und co, ohne den Mann überhaupt zu kennen. Das ist wahre Inspiration und bringt das auf den Punkt wofür wir stehen. Egal wie und welche Menschen zu uns finden, sie finden eine Lösung und sie finden Inspiration. Wir funktionieren nur gemeinsam mit unseren Kunden, sodass wir die Wertschöpfungskette aktiv beeinflussen können, in eine nachhaltige Richtung.

Auf welchen Werten beruhen Deine täglichen Handlungen, Entscheidungen und Pläne?
Vertrauen, Respekt und Vision.

Welche Hoffnungen hast Du?
Dass ich durch meine tägliche Arbeit das Bestmögliche tue, um die Welt für meine Tochter noch lebenswert zu hinterlassen, sowie möglichst viel Leid zu bekämpfen.

Und welche Hoffnungen hast Du längst aufgegeben?
Dass ich keine Schokolade mehr essen würde! haha

Was würdest Du heute Deinem jüngeren ich raten?
Höre mehr auf dein Bauchgefühl.

Welcher Job war der schlimmste den Du je hattest?
Es gibt keine schlimmen Jobs, man lernt aus allen Erfahrungen und Tätigkeiten fürs Leben.

Was würdest Du selbst für viel Geld nicht tun?
Fleisch essen.

Wenn Du den Rest Deines Lebens nur noch 3 Dinge essen könntest, welche wären das?
Tiramisu
Rad Na
Kokosnüsse