Nach nunmehr fast sechs Jahren als Veganer habe ich viele Alternativen zu Milch durch. Einige davon wurden von mir als unbrauchbar eingestuft, andere als unverzichtbar. Tatsächlich scheiden sich daran die Geister und das ist auch gut so. Für jeden gibt es eine passende Alternative – zum Glück! Sei es Soja, Hafer, Dinkel, Reis, Kokos, Mandel, Haselnuss, Cashew… die Liste ist schirr endlos! Leider kostet diese Milch aber oft auch fast das 6-fache von Kuhmilch. Es gibt zwar gute Alternativen in den gängigen Discountern und im Drogeriemarkt, die nur um einen Euro kosten, allerdings ist das meist Soja. Möchte man nun auf Soja verzichten oder seinen Konsum eindämmen, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen ODER man macht sich seine Milch einfach selbst. Selbst machen? Ja! Und man muss dazu weder eine Mandel noch ein Reiskorn melken. Im Grunde gibt es eine Faustregel für alle Milchsorten, die ihr beherzigen solltet. Dazu braucht ihr einen guten Mixer, eine Flasche und einen Nussbeutel oder ein sauberes Geschirrtuch (Ohne Waschpulver und Co. gewaschen).

 

Milchalternativen - die Faustregel
Vorbereitung
3 Stdn.
Zubereitung
15 Min.
Arbeitszeit
3 Stdn. 15 Min.
 
Ergibt: 1 Liter
Zutaten
  • 100-150 Gramm Rohstoff
  • Nüsse
  • Reis
  • Kokos
  • Hafer
  • 1.5 Liter Wasser
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • ggf. Vanille oder Zimt
Anleitung
  1. Bei Nüssen gilt es immer die Nüsse über Nacht - oder mindestens 3 Stunden - in etwas Wasser quellen zu lassen. Anschließend das Wasser abgießen, die Nüsse mit dem frischen Wasser in den Mixer geben und 2 Minuten gut durchmixen.

  2. Die Nussmilch durch den Nussbeutel oder das Geschirrtuch pressen und nach Bedarf noch einmal mit Süßungsmittel und Gewürzen nach Wahl in den Mixer geben.

  3. Das Ergebnis kalt stellen und rasch verbrauchen.
Anmerkungen

Wer Datteln zum Süßen nutzt sollte diese zusammen mit den Nüssen in den Mixer geben um die Stückchen mit raus zu filtern. Je nach Sorte des Rohstoffs ist die Zubereitung leicht anders: Hafer und Reis beispielsweise müssen nicht quellen sondern werden kurz aufgekocht (Hafer) oder gegart (Reis) und anschließend gemixt.

Den entstandenen Trester kann man zum Backen weiter verwenden.
Für Sahne bzw. eine dickere Konsistenz nimmt man einfach nur 600-700 ml Wasser.