Langosch 

Oder: wenn Foodporn eine nähere Definition hätte, dann diese!

Manchmal kommen so viele Zufälle zusammen, dass sie am Ende zu einer großartigen Sache führen. Langosch zum Beispiel! Heute war wieder einer diese Tage. Nachdem ich den halben Tag nichts gefuttert hatte saß ich nach Feierabend zuhause und überlegte was ich essen könnte. Nochmal einkaufen war aus schmerz- und faulheitsgründen keine Option, also musste alles her halten, was die Schränke so hergaben. Zugegeben: viel war das nicht! Es gab zunächst einen Salat, aber so richtig zufrieden war ich danach nicht. Beim stöbern durch alte Beiträge stieß ich dann auf ein uraltes Rezept für Langosch – selbstredend, dass ich diese direkt machen musste, oder?

 

 

Langosch ist neben Churros für mich DAS Essen, das ich sonst nur auf der Kirmes esse. Schade eigentlich! Wobei, bei dem Fettgehalt bedankt sich mein Magen wahrscheinlich heimlich dafür. Die frittierten Fladen sind schnell und aus wenig Zutaten gezaubert – das einzig aufwendigere ist der Belag, aber auch da halten Reste oft genau so gut hin wie frisch zubereitetes. Egal ob Tomaten, Oliven, Käse, Joghurt, Aioli, Ayvar, Würstchen, frische Kräuter – der Fantasie ist hier mal wieder keine Grenze gesetzt! Ich hatte noch den Feta von Violife da, veganen Kaviar und habe aus einem Rest veganem Quark und viel Knoblauch eine Soße gezaubert. Zusammen mit etwas Paprikasoße, Minze und geriebenem Käse wurde daraus das perfekte Seelenfutter!

Langosch


Ergibt: 4 Stück
Zutaten
  • 400 gramm Mehl
  • 200-250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Paket Trockenhefe
  • Salz
  • Öl
Anleitung
  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben. Salz und Trockenhefe in einer Tasse zusammen mit 50 ml Wasser vermengen und 5 Minuten stehen lassen. 

  2. Die Mischung zu dem Mehl geben und zusammen mit dem restlichen Wasser zu einem Teig verkneten - wir wollen einen nicht klebrigen Teig haben, also am besten immer langsam dazu geben und aufhören sobald die Konsistenz stimmt. Den Teig abgedeckt, an einem warmen Ort, für eine halbe Stunde gehen lassen. 

  3. Anschließend den Teig in 4 Teile teilen und diese jeweils gut ausrollen – erinnert an Pizza – und anschließend in einer Pfanne mit Öl von beiden seiten goldbraun ausbacken. 

  4. Noch perfekter werden die Fladen in der Fritteuse!