Für mich ist es immer wieder aufs neue ein Fest, die Menschen hinter den Produkte, Marken und Blogs kennen zu lernen. Andere Blogger trifft man zu Haufe auf diversen Events und Messen – aber was ist eigentlich mit den Köpfen hinter den Firmen? Zu einigen dieser Köpfe konnte ich in den letzten Jahren Freundschaften aufbauen die für mich sehr wertvoll sind. Es macht aber auch Spaß immer wieder neue Menschen zu treffen und sie kennen zu lernen. Ich durfte Rosa Koppelmann ein paar Fragen stellen. Zusammen mit ihrem Mann Johann hat sie die Whole Food Box ins Leben gerufen..

Rosa Koppelmann Whole Food Box

Auch für Dich die beliebteste Frage zu Beginn:
Wie lange lebst Du nun schon vegan und was hat dich dazu bewegt?

Seit Sommer 2013. Ich war eine Woche in einem Yoga-Camp wo es ausschließlich veganes Essen gab. Es schmeckte mir unheimlich gut und da es in der Bibliothek im Camp sehr viele Bücher zum Thema vegane Ernährung gab, setze ich mich an einem Nachmittag mal hin und fing an zu lesen. Es war für mich innerhalb von einer Stunde klar, dass ich nie wieder Kuh-Milch trinken könnte und nie wieder Fleisch essen könnte – wenn man einmal liest, wie diese Dinge hergestellt werden und was sie in unserem Körper anstellen, dann ist es schwer, sie noch geniessen zu können. Und so habe ich mich von einen Tag auf den anderen vegan ernährt. Ich kam zurück, erzählte Johann davon und er sagte gleich “Ich bin dabei!”. Da war ich damals natürlich unglaublich glücklich drüber.

Für viele ist der Begriff “Vollwertig” noch etwas negativ belastet –
erklär doch bitte mal, was genau “Vollwertig” eigentlich bedeutet!

Wir definieren vollwertige Lebensmittel als solche, denen nichts Schlechtes hinzugefügt wurde und nichts bzw. nicht allzu viel Gutes entnommen wurde. Das heißt, es kommen viele Produkte in die Box, die aus komplett natürlichen und unverarbeiteten Zutaten bestehen und einige, die leicht verarbeitet wurden; dabei aber immer so, dass möglichst alle Nährstoffe erhalten bleiben. Uns geht es darum, dass wir in unsere Box nur Produkte bringen, die dir etwas geben, also keine leeren Kalorien.

Wie ist die Idee zu Eurer Whole Food Box entstanden?

Ich habe eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin gemacht, nachdem wir anfingen uns vegan zu ernähren, weil ich mich einfach tiefer mit dem Thema befassen wollte. Mit der Zeit merkte ich aber immer mehr, dass es viel mehr bringt, wenn man Menschen zeigt und vorlebt, wie viel Freude eine vollwertige, rein pflanzliche Ernährung bringt, als wenn man sich mit ihnen hinsetzt und es ihnen erklärt. Und so kam die Idee auf, mit einer Foodbox zu mehr gesunder Ernährung im Alltag zu inspiririeren, anstatt als Ernährungsberaterin zu arbeiten.

Hattest Du Angst vor dem Schritt zur Selbstständigkeit?

Ich habe in meinem vorherigen Beruf auch freiberuflich gearbeitet und so schien der Schritt erstmal gar nicht soooo groß. Wir haben dann aber lernen müssen, dass es doch etwas anderes ist, freiberuflich als Sprachlehrerin und Übersetzerin zu arbeiten (das war mein alter Job), als ein Unternehmen zu gründen. Wir sind im Nachhinein ganz froh, dass wir viel von dem, was auf uns zukommt, am Anfang gar nicht wussten. Haha

Vollwertige Kost ist immer beliebter – was waren Deine Beweggründe dazu nicht nur vegan sondern auch vollwertig zu leben?

Als Ernährungsberaterin habe ich mich einfach sehr viel mit Themen wie weißem Zucker, viel Fett, Weißmehl, Zusatzstoffen und Co. auseinandergesetzt. Step by step wurde unsere Ernährung im Laufe der Jahre immer gesünder. Als dann 2015 unsere Tochter auf die Welt kam, haben wir uns gedacht, dass es nicht authentisch wäre, wenn wir ihr z.B. keine herkömmliche Schokolade (Wir essen übrigens sehr gerne und viel unsere selbstgemacht Schokolade…) geben und diese dann abends heimlich essen. Da haben wir uns endgültig entschieden, dass wir nur noch das essen, was wir auch unserer Tochter geben würden; und das war dann eben eine vollwertige, rein pflanzliche Ernährung.

Testet ihr alle Produkte in der Box vorher selbst oder hast Du Menschen um Dich, auf deren Rat Du hörst?

Wir testen alles selbst, aber natürlich gibt es auch immer mal wieder Bekannte und Freunde, die ein Produkt entdecken und sagen, es sollte unbedingt in unsere Box. Viel davon kommt dann doch nicht in Frage, weil Zucker und/oder massenhaft Sonnenblumenöl drin ist, aber wir haben auch über unseren Bekanntenkreis schon echt tolle Produkte entdeckt. Das freut uns dann immer besonders, weil wir mit Vorliebe mit sehr kleinen Manufakturen und anderen Start Ups zusammenarbeiten.

Wer neben Dir und Deinem Mann Johann hat noch seine Finger im Spiel bei der Box?

Wir machen bisher tatsächlich noch alles allein, beim Packen bekommen wir Hilfe aus dem Bekanntenkreis, aber ansonsten machen wir alles allein. Wir sind da ziemlich gut organisiert und haben auch Kompetenzen, die sich sehr gut ergänzen. Johann macht alles, was mit Zahlen, Logistik und Bürokratie zu tun hat und ich kümmere mich um unsere Partner, gehe auf Messen, mache alles, was mit der Kommunikation zusammenhängt und beantworte Interviewfragen, hehe.

Bei all den getesteten Sachen bisher: Was sind Deine Top drei Produkte?

Wow, schwierige Frage. Ich würde sagen die Cashew-Cluster von Big Tree Farms, die Einkorn Nudeln von Kornkreis und der Kurkuma Tee von Sonnentor.

Abschließend noch der Blick in die Zukunft: Wo möchtet ihr mit eurer Box noch hin?

Wir möchten jetzt als nächstes Projekt unseren Online-Shop optimieren. Der ist zur Zeit noch nicht so ganz perfekt und das soll sich ändern. Wir möchten ihn dann auch mehr bewerben, weil es immerhin der einzige Onlineshop ist, in dem es nur Produkte gibt, die nicht nur vegan, sondern eben auch frei von raffiniertem Zucker, weißem Mehl, Zusatzstoffen, hinzugefügten Ölen usw. ist.

Und wir haben noch einige Ideen für besondere Einzelboxen. Da möchte ich aber gerade noch nicht so viel verraten. Wir hoffen, dass es spätestens im Herbst mit zwei weiteren Einzelboxen weitergeht..