Guacamonions

Oder: wenn sich das beste aus zwei Welten vereint 

Ich hatte mir ewig schon vorgenommen endlich mal Zwiebelringe selbst zu machen – meine letzten hatte ich vor Ewigkeiten in einem Irish Pub und daran habe ich mich so maßlos überfressen, dass mir danach den Rest des Tages schlecht war. Spätestens seitdem ich mir meine Fritteuse zugelebt hab, war für mich klar, dass ich endlich frische mache! Und der Tag war endlich da. Allerdings hatte ich nichts zum dippen da – und was sind Zwiebelringe ohne Dip? Genau. Langweilig! Glücklicherweise hatte ich noch eine Avocado da, also habe ich Last Minute Guacamole gezaubert.. und da erinnerte ich mich an ein Video in dem jemand Zwiebelringe mit Guacamole gefüllt hatte. Allerdings mussten diese ewig einfrieren, damit man sie panieren konnte, aber ich hatte einfach eine andere Lösung! 

 

 

Wichtig ist, dass ihr für das Rezept zu GEMÜSEzwiebeln greift! Diese sind viel weniger Scharf als normale Zwiebeln und um einiges größer. Am besten eignet sich außerdem rundes Reispapier, das etwa zwei Hände groß ist. Das bekommt ihr in asiatischen Supermärkten. Den Rest der Zitrone kann man mit den Guacamonions servieren und sie vor Verzehr damit beträufeln. 

 

Guacamonions
Zutaten
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Avocado
  • 1 Zitrone
  • 8 Blätter Reispapier
  • 1 Knoblauchzehe
  • 80 Gramm Mehl
  • 1 EL Stärke
  • 150 ml Wasser
  • 1 TL Paprika
  • Salz & Pfeffer
Anleitung
  1. Die Avocado zusammen mit dem Saft der halben Zitrone, der Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer pürieren. 

  2. Die Zwiebel schälen und in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben in Ringe aus jeweils 2 Ringen zerteilen. 

  3. Das Reispapier befeuchten, einen Zwiebelring in die Mitte legen, einen EL Guacamole in die Mitte geben und den Ring einfalten. 

  4. Alle restlichen Zutaten zu einem dickflüssigen Teig verrühren. 

  5. Die Guacamonions durch den Teig ziehen und in siedendem Fett für 3 Minuten frittieren.