Gebratene Nudeln

Oder: Futter gemacht für die Seele 

Wäre dies hier nun ein nicht veganer Blog, wäre ein Rezept hierfür wohl nicht nötig. Eigentlich haut man einfach nur gekochte Nudeln in eine Pfanne, Speck und Ei dazu – etwas Salz und Pfeffer – und schon hat man fertig ‘gekocht’. Wir sind hier aber nun mal auf einem veganen Blog, also bedarf es da etwas mehr Aufwand. Ich habe nun so einige Jahre an diesem Rezept hier gefeilt, bis endlich auch ein nicht-Veganer mir bestätigte, dass diese gebratenen Nudeln wie das Original schmecken. Was habe ich sie vermisst!

 

 

Dieses Rezept klingt etwas komplizierter, als es wirklich ist. Die Zutaten sind alle in handelsüblichen Supermärkten zu bekommen. Einzig nach dem Kala Namak sucht man im Handel etwas länger, daher bestelle ich es meist in großen Packungen online*. Kala Namak ist ein geschwefeltes Schwarzsalz und hat den typischen, schwefligen Geschmack, der sehr an Eier erinnert. Das Zeug darf nie in meinem Regal fehlen. Egal ob einfach nur mit Avocado aufs Brot oder für den Eiersalat! Selbst in meiner Mayonnaise nutze ich es mittlerweile als Tüpfelchen auf dem i!

Gebratene Nudeln


Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
  • 500 Gramm Nudeln
  • 100 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Räuchertofu
  • 1 TL Kala Namak
  • 1 EL getrockneter Schnittlauch
  • 1 Msp. Kurkuma
  • geräucherte Paprika
  • Rauchsalz
  • Pfeffer
Anleitung
  1. Die Nudeln gar kochen und abschrecken. Man kann auch Nudeln vom Vortag nehmen! 

  2. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl scharf anbraten. Mit Rauchsalz, geräucherter Paprika und Pfeffer würzen und 5 Minuten kross braten. 

  3. In einer Tasse das Mehl mit dem Kala Namak, Kurkuma, Schnittlauch und etwa 150ml Wasser vermengen. Die Konsistenz sollte etwas flüssiger sein als Pfannkuchenteig. 

  4. Die Nudeln zu dem Räuchertofu geben und 5 Minuten unter wenden braten. Die Mehlmischung hinzufügen und das Ganze braten, bis alles golden und kross ist.