Du bist schön!

Filling Your Hate ist ab sofort eine neue Kategorie, in der ich einfach Mal ausschweifend über Dinge mecker, die mich aufregen. Eigentlich soll man ja entspannt bleiben und sich von Dingen nicht ärgern lassen, aber wenn wir alle immer zu jedem Bullshit schweigen würden – wo kämen wir denn da hin? Es gibt Dinge gegen die man sich ruhig Mal aussprechen kann, darf und sollte. Heute geht es um Bodyshaming. Aber was ist dieses Bodyshaming eigentlich, von dem alle immer reden, wenn es in Diskussionen um oberflächliche Beleidigungen geht? Das Urban Dictionary definiert Bodyshaming als „Shaming someone for their body type.” – das fängt im Grunde schon da an, wo jemand äußert, dass das heutige Outfit unschön ist, da die Hose aufgrund von zu viel Gewicht zu eng sitzt. Leider ist DAS aber selten die Form von Bodyshaming, die die Menschen betreiben… 

Ich kann hier jetzt ein sehr persönliches Beispiel nennen, welches mich auch zu diesem Artikel hier bewegte. Heute morgen lud ich folgendes Bild von mir samt Text in eine Facebook Gruppe: 

 

Heute bin ich mal wieder trotz meiner “Übergröße” bauchfrei aus dem Haus – in meinem neuen Lieblingsshirt – die echauffierten Blicke aufgrund der Aufschrift waren Gold wert und trotzdem haben sie mich zum Nachdenken angeregt. Auf der einen Seite finde ich es super, dass den Menschen egal ist wie dick ich bin und dass ich das Ganze auch noch präsentiere – kann auch an meiner Selbstsicherheit liegen – auf der anderen Seite war ich echt schockiert, dass eine politische Einstellung so sehr “anecken” kann. I mean…

Ich bin jedenfalls LINKSGRÜNVERSIFFTER GEMÜSEFRESSENDER GUTMENSCH und steh da halt auch zu. Genau wie zu meinen Extrapfunden – Hallo, Doppelkinn! Und weil das so ist wollte ich dieses ziemlich realistische, ungeschminkte Bild hier nochmal zum Gute geben, nachdem das letzte ja nur zeigte wie gut ich Gesichtskirmes fabrizieren kann. Wer mehr über mich wissen möchte darf entweder den letzten Beitrag suchen oder mich anschreiben. 

 

 

Dass dieser Beitrag zu Unruhe führen würde war mir durchaus bewusst – allerdings hatte ich eine andere Form der Unruhe erwartet, als ich sie letztendlich erleben durfte. Allem voran: ich habe lange gebraucht mich so zu akzeptieren wie ich bin. Es hat mich viele Nerven, viele Tränen und viel Gegenwind gekostet dort hin zu kommen, wo ich jetzt bauchfrei stehe. Ich liebe mich. Das kann ich heute mit Fug und Recht behaupten und muss mich dabei auch endlich nicht mehr selbst belügen. Wenn Menschen mich – also meine Optik oder meine Meinung – scheiße finden, akzeptiere ich dies. Ich lasse diese Meinung zwar meist nicht unkommentiert, aber ich möchte sie niemandem ausreden. Wenn aber nun Menschen um die Ecke kommen und verallgemeinernde Äußerungen tätigen, die auch andere Menschen angreifen (könnten), hört das Ganze für mich auf. ICH kann damit umgehen. MICH treffen abfällige Aussagen nicht. ABER es lesen eben auch andere Menschen mit, die vielleicht noch nicht an meinem Punkt sind. Diese Menschen lesen nun Aussagen, auf die sie reagieren. In diesem konkreten Beispiel schrieb jemand, dass Übergewicht ungesund sei. Ich antwortete, dass ich vier Tage die Woche zum Sport gehe und dass man dahin gehend nicht verallgemeinern sollte, denn es gibt immerhin eine Vielzahl an Studien, die belegen, dass auch Menschen die nicht zu dick sind unfit oder ungesund sein können – und, dass Übergewicht nicht immer automatisch dafür steht. Der Herr las meine Aussage nicht wirklich und wetterte weiter… 

(Zitat) Selbstwertgefühl? Ich glaub davon haben Übergewichtige ganz von allein nicht allzuviel. Es braucht als Übergewichtiger nicht viel um sich scheiße zu fühlen, auch wenn man nicht runtergemacht wird von anderen. Ich sprech da aus Erfahrung. (Zitat Ende) – allein die Tatsache, dass dieser Mensch wohl selbst mal etwas mehr auf den Rippen hatte, also weiß wie es ist so angefeindet zu werden, und trotzdem sowas äußert hat mich rasend gemacht. Ich blieb bedingt entspannt – sagte ihm aber etwas dazu. Als ich sagte, dass ich sehr wohl selbst entscheiden könne wie es mit meinem Selbstwertgefühl aussieht und womit ich glücklich bin oder eben nicht, war seine Reaktion wieder sehr ähnlich: (Zitat) Das sehe ich auch so. Glaub ich dir aber nicht, dass du mit deiner Figur happy bist. Belüg dich halt nicht selbst (Zitat Ende). Da ist nun dieser Mensch im Internet – natürlich ohne erkennbares Profilbild und mit falschem Namen – der sich nicht nur das Recht raus nimmt zu sagen, dass alle Übergewichtigen ungesund sind, sondern auch hinzufügt, dass ich mich ja nur selbst belügen KANN, wenn ich sage, dass ich mich liebe wie ich bin. Puh. 

Jetzt denken wir nochmal zurück an meine Äußerung über Menschen die nicht an dem Punkt sind, an dem ich bin. Nehmen wir mal an diese Person liest diese Kommentare. Habt ihr schon mal etwas von TRIGGERN gehört? Wir nehmen also an, dass eine solche, relativ unsichere, Person das Gespräch liest und sich trotz der ganzen Kommentare, die gegen diesen Herren wettern, nur seine Worte zu Herzen nimmt. Dieser Mensch sitzt dann vor seinem PC und denkt sich “Menschen wie ich dürfen sich nicht selbst lieben! Ich belüge mich doch nur selbst, wenn ich sage, dass ich zufrieden bin. Ich bin krank!” – und das geht sehr wohl in beide Richtungen. Bodyshaming besteht nicht nur aus Fatshaming sondern auch aus Skinnyshaming bzw. Slimshaming. Die Menschen, die einfach nicht die Klappe halten können, obwohl sie nichts nettes zu sagen haben, denken nicht Mal eine Sekunde darüber nach, was sie mit ihren Worten auslösen können. Habt ihr Idioten da draußen eigentlich eine Ahnung, was ihr damit anrichten könnt? Natürlich nicht! Ich habe jahrelang in einer Initiative geholfen, die sich an Schulen mit Kindern und Jugendlichen befasste, die Opfer von Mobbing wurden und das was ihr da im Netz betreibt ist nichts anderes. Es gibt Menschen da draußen, die nehmen sich wegen solchen Idioten wie euch das leben. DAS ist faktischer als eure haltlosen Aussagen! Ich hatte Mädels UND Jungs vor mir sitzen, die ungeachtet ihres Gewichtes – also egal ob gesellschaftlich betrachtet “zu dünn” oder “zu dick” – von Klassenkameraden denunziert wurden. Sie weinten sich die Seele aus dem Laib allein, weil sie mir erzählten wie man sie anguckt. Möchte man sich wirklich vorstellen, was passiert, wenn solche Kids diese Worte im Netz lesen?

Mit negativen Aussagen über die Optik anderer schwächt man nicht nur jene, die sowas öfter zu hören bekommen oder von sich selbst ein schlechtes Bild haben. Man stärkt auch die Gegenpartei, die sich nun denkt, dass ja mindestens eine weitere Person auch so denkt. FETTE MENSCHEN SIND UNGESUND. MAGRE FRAUEN SIND KEINE FRAUEN, WEIL SIE KEINE TITTEN HABEN. SCHMALBRÜSTIGE JUNGS SIND NICHT WÜRDIG SICH MANN ZU NENNEN. Solche Aussagen sind einfach nur endlos charakterschwach und dumm – trotzdem werden sie täglich genutzt. Unter meinem Beitrag diagnostizierte ein selbst ernannter Fachmensch mir eine Adipositas zweiten Grades. Eine Fettleibigkeit. Schweres Übergewicht. Anhand dieses einen Bildes. ECHTE Ärzte sagten mir, dass ich zwar Übergewicht hätte – immerhin trage ich Kleidergröße 46 – aber sollte es nicht mehr werden, sei das so noch völlig okay. Im Grunde ist mir selbst diese wirklich fachliche Meinung egal, solange ich mich wohl fühle. Aber wie kommen diese (Ich möchte dieses Wort nicht ausschreiben!) – nenne ich sie also Menschen, um mich nicht ans Niveau anzupassen – eigentlich darauf, dass sie das Recht haben, eine Einschätzung meines gesundheitlichen Zustandes anhand eines Bildes abzugeben? Wer gibt diesen Leuten das Recht dazu? Genau. Niemand! Die Aussage: wenn du nichts nettes zu sagen hast, sag besser nichts. Haben leider die wenigstens verinnerlicht und so kommt es, dass gerade im Internet und unter dem Deckmantel der Anonymität jeder Halbgelehrte denkt, er könne einfach so mit seiner Meinung hausieren, ohne dass man ihn danach fragt, natürlich. Mein Statement an euch oberflächliche Idioten da draußen: 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Meinungsfreiheit gilt. Euch steht es also frei, eure eigene Meinung zu haben und diese auch zu äußern. Ich möchte und kann euch das nicht verbieten. Es wär nur schön, wenn ihr vor dem öffentlichen Äußern dieser Meinung EINMAL in eurem Leben euer Hirn anwerfen und nutzen würdet und darüber nachdenkt, was ihr bei dem Adressaten damit anrichten könnt. Oder möchtet ihr euren Teil dazu beitragen, dass ein 15 jähriger Teenager sich selbst verletzt oder gar umbringt, weil er oder sie sich durch eure Worte so minderwertig fühlt? NIEMAND gibt euch das Recht aufgrund der Optik über Menschen zu urteilen – gefällt euch nicht was ihr seht? Guckt gefälligst weg! – eure geäußerte Meinung lässt allerdings über euch als Menschen, vor allem charakterlich, tief blicken. 

Nun.. diese Menschen äußern ihre Meinung ungefragt und ich tue selbiges ja gerade auch. Aber mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass ich durchaus auch was nettes zu sagen habe. Davon mal ab ist das hier eben MEIN Blog, auf dem ich ständig mehr oder weniger ungefragt meinen Senf auf sämtliche Würstchen schmiere, aber ich möchte ja nicht nur meckern, auch wenn diese neue Kategorie Filling Your Hate heißt. Mir geht es im Grunde hier nicht darum Mobber zu mobben. Ich möchte einfach darauf aufmerksam machen, dass Bodyshaming – egal um welchen Bodytype oder welches Geschlecht es geht – nicht in Ordnung ist. Selbiges betrifft im übrigen auch Sexismus, dazu aber an anderer Stelle mehr. Viel mehr geht es mir am Ende darum allen anderen Mädels und Jungs – vor allem den jüngeren – da draußen klar zu machen, dass sie schön sind wie sie sind. Deshalb nochmal mein Statement an alle Menschen die ab und an, an sich zweifeln: 

Du bist schön! Damit ist eigentlich schon alles gesagt. DU bist wertvoll. Lass dir von niemandem in dieser Welt etwas anderes einreden. Niemals! Kein Mensch auf der Welt kann oder sollte von dir Veränderung verlangen, außer dir selbst. Wenn du unzufrieden bist, weil du in DEINEN Augen zu dünn, zu dick, zu klein, zu groß, zu unmuskulös oder zu weißdergeier bist – dann ändere was. Vor allem an deiner Sicht zu dir selbst. Aber bitte nur, wenn DU dieser Meinung WIRKLICH bist. Nicht, wenn diese Meinung auf haltlosen Äußerungen anderer Menschen basiert. Du bist auf deine ganze eigene Art schön. Jeder Millimeter deines Körpers gehört zu dir und wenn es da draußen Menschen gibt, die auch nur einen Funken an dir nicht leiden können oder kritisieren, dann sind diese Menschen deine Zeit einfach nicht wert. Entweder nehmen sie dich Ganz oder gar nicht. Halte dich an diesen Worten nicht auf – da draußen gibt es so viele Menschen die dich schön finden wie du bist und du selbst solltest als erstes damit anfangen! 

 

 

Ich möchte an dieser Stelle an eine tolle Aktion der Bauchfrauen verweisen. In meinem Titelbild zu diesem Artikel seht ihr das Ganze auch schon. In der Stadt werden Zettel aufgehangen, die jedem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollen und sie daran erinnern, dass sie schön sind. Komplimente zum mitnehmen und weitergeben. Wir alle sollten unseren Mitmenschen immer Mal wieder sagen, dass sie schön sind. Trägt dein Kumpel die Haare heute besonders gut? Sag es ihm! Sitzt das Kleid deiner Freundin heute einfach perfekt? Sag es ihr! Und auch wenn jemand ungeschminkt oder unrasiert, mit fettigen Haaren und einem dreckigen Shirt vor euch sitzt – sagt dieser Person, dass sie schön ist. Und noch eine Kleinigkeit, weil ich das viel zu oft selbst lese oder höre: fangt eure Komplimente nicht an mit “Ich bin ja nicht gay, aber” – nobody cares! Danke, fürs Kompliment. <3