Express Pestobrot

Wie ich aus der Not heraus Foodporn erschuf

In der halben Nation sucht man vergeblich nach Toilettenpapier. Während Nudeln und Mehl mittlerweile so langsam wieder ihren Weg in die Regale zurück finden, mangelt es fast überall an Hefe. Jetzt, wo viele endlich mal die Zeit haben sich für aufwendigere Rezepte in die Küche zu stellen, ist sowas natürlich super! Ich hatte die letzten Tage vermehrt unglaublichen Heißhunger auf eine Pestoblume – da man hierfür allerdings Hefeteig benötigt und unsere Supermärkte eben diese nicht haben, habe ich diesen Wunsch an den Nagel gehangen. Heute beim Einkauf kam mir dann der Geistesblitz: Aufbackbrötchen! 

Mit den fluffigen Sonntagsbrötchen habe ich schon allerlei Schabernack getrieben – es gab sogar mal ein Rezept für Donuts aus den Teigballen. Diesmal ist es allerdings dann doch noch das Objekt der Begierde geworden. Damit es kein Langweiliges “Fertigzeug zusammen werfen”-Rezept wird, habe ich allerdings ein spezielles Pesto für das Brot genommen. Da aktuell überall der Bärlauch sprießt, ist dieser direkt mit in den Mixer gewandert. Das Rezept dazu findet ihr unten! 

Für das Pestobrot – werden die sechs Teigbälle einfach geachtelt und kommen dann zusammen mit 200 Gramm Pesto, einer großzügigen Hand veganem Keese und ein paar gehackten Walnüssen in eine Schüssel und werden darin fleißig vermengt, bis alle Seiten der Bälle gut bedeckt sind und dann kommt das Ganze in eine Auflaufform. Bei 180°C braucht das Ganze dann etwa 25 bis 30 Minuten. Die Ballen lassen sich wunderbar voneinander abzupfen und das Pestobrot wird absolut saftig! 

 

 

Walnuss-Basilikum Pesto mit Bärlauch
Zutaten
  • 150-200 ml Olivenöl
  • 1 Bund/Topf Basilikum
  • 2 Hand voll Bärlauch
  • 60 Gramm Walnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
Anleitung
  1. Die Kräuter werden grob gehackt, der Knoblauch geschält. 

  2. Zusammen mit den Walnüssen und 150ml Olivenöl kommt beides in einen Mixer und wird so lange püriert, bis eine homogene Masse entsteht. Die zusätzliche Zugabe von Olivenöl kann hierfür nötig sein! 

  3. Das Pesto wird erst anschließend mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und hält sich verschlossen, im Kühlschrank, einige Wochen!