Chorizo al vino tinto
Chorizo in Rotwein 

Wenn der erste Versuch direkt der Beste ist 

Während ich diese Zeilen hier für euch eintippe sitze ich zufrieden grinsend mit einem vollen Bauch an meinem Laptop. Gestern habe ich mich an das Tapas Rezept gesetzt, welches ich selbst am meisten herbei gesehnt hatte: die selbstgemachte vegane Chorizo! Tatsächlich kenne ich das Original nicht, was dieses Unterfangen etwas erschwert hat. Ich kenne aber den Aufschnitt von Wheaty und von einigen passionierten Chorizo-Essern habe ich mir sagen lassen, dass diese ziemlich genau so schmeckt wie die Variante aus Fleisch. Was soll ich sagen? Meine Version schmeckt mir persönlich sogar besser, da sie würziger und irgendwie auch bissfester ist. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich habe es tatsächlich geschafft, dass mein erste Versuch eine eigene Wurst zu fabrizieren geglückt ist. Offen gestanden hatte ich mich darauf eingestellt mehrere Versuche zu benötigen und deshalb 2 Kilo SeitanFix bestellt – jetzt ist so viel übrig, dass ich mich heute noch an eine eigene Sucuk setze! 

 

 

In Spanien werden jährlich ca. 50’000 Tonnen hergestellt – man könnte also sagen, dass die Spanier diese Wurst wirklich lieben. Wo der Name genau herkommt ist unklar. Im Spanischen wird chorizo allerdings auch als Schimpfwort für einen kleinen Dieb oder Betrüger genutzt. Chorizo ist im Grunde nur eine würzige bis scharfe Paprikawurst. Durch die hinzugefügte Paprika wird die Wurst leuchtend Rot. Da für das Original auch Speck genutzt wird, hat Chorizo im Innern viele, kleine Weise Stückchen. Den Originalgeschmack hat man mir mit “nach Paprika, ordentlich scharf und leicht rauchig” beschrieben… challenge accepted! Ich hab mir den Kopf zerbrochen was diesen Geschmack erzeugen könnte und hab mich ans Werk gemacht. Chorizo al vino tinto ist ein absoluter Klassiker und gehört zu jeder Tapas Runde dazu, also war es unerlässlich, dass ich hierzu eine vegane Variante erschaffe. 

 

 

Man kann diese vegane Chorizo hier auch wunderbar pur auf dem Brot oder als Snack essen. Der Geschmack wird nach einer Nacht im Kühlschrank besser – also sollte man die Wurst nicht direkt an dem Tag zubereiten, an dem man sie verzehrt oder weiter verarbeitet. Für dieses Rezept habe ich mal wieder eine Menge meiner geliebten geräucherten Paprika* verwendet. Wichtig ist, dass man Paprikamark nutzt und kein Tomatenmark! Dieses bekommt man in türkischen Supermärkten. Außerdem verwendet habe ich Seitan Fix* (Weizenkleber/Gluten in Pulverform) und einen Rotwein von gänz. Man sollte gerade bei Wein echt aufpassen, da nach wie vor noch viele mit Gelatine gefiltert werden. Gänz produziert komplett vegan! Im Supermarkt sind die meisten Weine mittlerweile auch entsprechend deklariert. 

Chorizo
Ergibt: 4 Würste
Zutaten
  • 200 Gramm Seitan Fix
  • 100 Gramm Tofu (natur)
  • 150 ml Wasser
  • 50 ml Sojasoße
  • 2 gehäufte EL geräucherte Paprika
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Ajvar (scharf)
  • 2 EL Paprikamark
  • Chili
Anleitung
  1. Alle trockenen Zutaten werden in einer Schüssel gut vermengt. Chili sollte jeder nach seinem eigenen Schärfeempfinden dazu geben - bei mir war es nur ein Teelöffel durch meine Allergie. 

  2. Den Tofu grob zerkrümeln und ebenfalls untermengen. 

  3. Paprikamark, Ajvar, Wasser und Sojasoße glatt rühren und zu den trockenen Zutaten geben. Das Ganze zügig zu einem Teig kneten! 

  4. Den Teig vierteln und jeweils auf ein etwa 40cm langes Stück Frischhaltefolie legen. Das Ganze längs einrollen und die Enden so lange eindrehen, bis eine kompakte Wurst entsteht. Die Enden zuknoten. 

  5. Zur Sicherheit kann man die Wurst nun nochmal in Folie einwickeln und alles mit Klammern fixieren. So ist man zu 100% sicher, dass kein Wasser beim garen an die Wurst kommt. 

  6. In einem großen Topf die Würste mit 3 Liter Wasser zum kochen bringen und das Ganze bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 40 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und weitere 40 Minuten ziehen lassen. 

  7. Die Wurst kann nun von der Folie befreit werden und sollte noch eine Nacht ziehen. 


Für die Chorizo al vino tinto wird die Chorizo in etwa 1cm dicke Scheiben geschnitten und in etwas Öl von beiden Seiten kross angebraten. Anschließend wird das Ganze mit 200 ml Rotwein abgelöscht und so lange weiter erwärmt, bis der Rotwein verkocht ist. Die Tapas habe ich in einer gewöhnlichen Tapas Schale mit etwas gewürfeltem Brot serviert. Das Brot saugt den überschüssigen Sud auf und schmeckt danach super!