Apfel-Zimtwaffeln

Oder: Winter aus dem Waffeleisen

Kennt ihr diese Tage an denen man irgendwie zu nichts Lust hat? Dann rafft man sich doch auf, versucht mit einem Frühstück in den Tag zu starten und irgendwie ist der Tag dann ein Selbstläufer. So war es heute! Ich bin aufgewacht mit höllischer Migräne und Magenschmerzen… Dann habe ich mich in die Küche begeben um Zimtwaffeln zu zaubern, die ich eigentlich nicht fotografieren wollte und dann sind sie so schön geworden, dass ich doch ein Foto machen musste!  Da der Geschmack auch so super war wie sonst selten muss jetzt natürlich auch das Rezept zum Bild her.. 

 

 

Zimt ist neben Knoblauch und geräucherter Paprika das meist genutzte Gewürz in meiner Küche. Ich kann davon einfach nicht genug bekommen! Da ist es mir auch egal ob gerade Winter oder gar Weihnachten ist. Zimt geht immer! Meine Mutter hasst Zimt, daher hab ich die meiste Zeit meiner Jugend kaum welchen genutzt und dieses wunderbare Gewürz erst relativ spät für mich entdeckt. Jetzt kann ich mir aber sowohl meine süße, als auch meine herzhafte Küche nicht mehr ohne vorstellen. Am besten ist Zimt immer noch mit der Kombi von Äpfel – deshalb sind die Waffeln einfach himmlisch!

Apfel-Zimtwaffeln
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
10 Min.
Arbeitszeit
15 Min.
 
Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Apfel
  • 50 Gramm Rohrzucker
  • 50 ml Pflanzendrink
  • 1 EL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Sprudel
Anleitung
  1. Die Äpfel fein würfeln und mit allen trockenen Zutaten gut vermengen. 

  2. Den Pflanzendrink in die Mischung geben und so lange Sprudel hinzufügen bis der Teig dickflüssig wird. Das sollten in etwa 200ml sein. 

  3. Je einen EL des Teigs in ein Waffeleisen geben und goldbraun backen.