Aloo Gobi 

Ein indischer Traum für Daheim

Die indische Küche hat es mir immer schon mehr als angetan. Zum einen liebe ich einfach Gewürze und in welcher Küche nutzt man so viele, wie in der indischen? Und zum anderen sind die meisten der indischen Rezepte ohnehin schon vegetarisch oder sogar vegan. Als ich noch mit meiner Mum zusammen lebte, wohnten wir direkt über einem älteren indischen Ehepaar und ich hatte das Glück, dass mir unsere Nachbarin damals den einen oder anderen Tipp mit auf den Weg gab, was indisches kochen angeht. Seither gibt es bei mir mindestens einmal im Monat ein Curry – meistens ist es Rogan Josh – aber ab und an kommt mir auch was anderes auf den Teller. Ich feile noch an dem perfekten Paneer, deshalb muss bis dahin Aloo Gobi als Tapetenwechsel herhalten. 

 

 

Die erste und wichtigste Regel für ein gelungenes Curry ist die Verwendung von frischen Gewürzen. Am besten ist es, wenn man sich seine Gewürzmischungen selbst im Mörser zubereitet. Wer dazu weder Zeit noch Lust hat, kann natürlich auch auf fertige Mischungen oder Currypasten zurück greifen. Diese sollten allerdings auch hochwertig und möglichst ohne unnötige Zusätze sein. Wenn mir eine Paste ins Haus kommt, dann meist nur die von Patak’s*. Ansonsten mörsere ich tatsächlich am liebsten selbst und frisch. Abgesehen von den Gewürzen braucht man für die meisten indischen Gerichte nicht viel spezielles. Bei diesem Gericht genügen einfache gehackte Tomaten und frisches Gemüse. Ich bereite mein Aloo Gobi ohne Chili zu und serviere dazu am liebsten Reis und Pappadums*.  Alle Zutaten bekommt man auch in den meisten Asialäden und in gut sortierten Supermärkten. 

 

 


 

Aloo Gobi
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
25 Min.
Arbeitszeit
35 Min.
 
Ergibt: 3 Portionen
Zutaten
  • 4-5 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Kopf Blumenkohl
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 EL frischer, geriebener Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Limette
  • 2 EL Zucker oder Agavensirup
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL schwarze Senfkörner
  • Salz
Nach Wahl:
  • 2 EL Garam Masala Paste oder
  • 1 EL Garam Masala Pulver, frisch
Bei Bedarf:
  • 1 TL Chili
  • 1 kleine Dose Kichererbsen
Anleitung
  1. Die Kartoffeln und den Blumenkohl grob zerkleinern und in einer Pfanne scharf anbraten. Zur Seite stellen. 

  2. Die Zwiebel würfeln, die Knochlauchzehen pressen und beides in einem Topf mit reichlich Öl anschwitzen. Den Ingwer, Kreuzkümmel und die Senfkörner hinzugeben und alles zusammen einen kurzen Moment rösten. 

  3. Mit den gehackten Tomaten und 150ml Wasser ablöschen. 

  4. Den Saft der Limette und alle restlichen Gewürze hinzugeben - mit Salz abschmecken. 

  5. Das Aloo Gobi so lange köcheln lassen, bis Kartoffeln und Blumenkohl weich gekocht sind.