Selbstlob stinkt ja bekanntlich meilenweit, aber diesmal muss ich euch verkünden: das hier ist das beste Rezept seit Ewigkeiten! Ich weiß nicht mal mehr wie viele Nächte ich gegrübelt und wie viele Fehlversuche ich vertilgt habe, aber jetzt kann ich euch endlich DAS Pendant zu Iglos Schlemmerfilet präsentieren. Allein die Panade hat mich Nerven für zwei gekostet – aber das war es wert! Das Rezept ist etwas aufwändiger, vor allem zeittechnisch, da der Tofu präpariert werden muss. Solltet ihr euch also Schlemmertofu wünschen, startet am Vortag damit! Und Achtung: Schlemmertofu ist keine fettarme oder kalorienbewusste Sache – dafür sind Kindheitserinnerungen garantiert! 

Wenn ihr euch fragt wieso ihr so viel Aufwand treiben und den Tofu einfrieren müsst.. die Konsistenz wird so zum verwechseln ähnlich! Die Kristalle spalten den Tofu dabei so auf, dass er anschließend wahrlich an Fisch erinnert. Let’s go! 

Drucken
Schlemmertofu à la Bordelaise
Ergibt: 2 Portionen
Zutaten
  • 1 Block Tofu
  • 4 EL Alsan
  • 6 EL Paniermehl
  • 2 Stängel Petersilie
  • 1 Blatt Nori-Alge
  • 1 TL Hefeflocken
  • 1 EL Cashews
  • 1 Zitrone
  • Salz
Anleitung
  1. 3/4 des Noriblatts mit einem EL Salz in einem Liter Wasser aufkochen. Den Tofublock halbieren und in den Sud geben. 

  2. Das Ganze abkühlen lassen und über Nacht einfrieren. 

  3. Am nächsten Tag den Block auftauen lassen und in eine Auflaufform legen. 

  4. Das restliche Viertel Nori zusammen mit der Petersilie im Mixer zerkleinern. Paniermehl, Cashews, Hefeflocken und Salz nach Belieben dazu geben - es sollte allerdings ordentlich salzig sein. Die Alsan schmelzen und gemeinsam mit dem Saft der Zitrone dazu geben. Glatt rühren. 

  5. Je zwei Esslöffel der Masse auf dem Tofu verteilen. Den Rest der Panade mit Wasser auffüllen und ebenfalls in die Form geben, bis der Tofu darin schwimmt. 

  6. Den Schlemmertofu bei 180 Grad für 10 Minuten backen. Anschließend für 3-5 Minuten bei Grillfunktion goldbraun werden lassen.