Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Spicebar entstanden. Ich habe die Gewürze sowohl für mich, als auch für den Gewinner hierfür kostenlos erhalten. Dies hatte keinen Einfluss auf meine persönliche und freie Meinung – die Gestaltung des Beitrags wurde mir selbst überlassen.


Das Gewinnspiel wurde beendet!

Den Gewinner findet ihr unter diesem Beitrag.

Dass ich verrückt nach Gewürzen bin ist ja schon lange kein Geheimnis mehr und Gewürze sind einfach so, so, so wichtig! Mit dem richtigen Gewürz kann man jeder noch so eintönigen oder langweiligen Speise den letzten Schliff und Pepp verleihen. Tatsächlich hat sich mit meinem Weg zum Veganismus auch mein Gewürzregal erweitert – wo vorher gerade mal 10 Gewürze standen habe ich mittlerweile angebaut und über 70 verschiedene Kreationen stehen an der Wand aufgereiht und allzeit bereit. Keines davon möchte ich missen! Natürlich hab dabei auch ich eine Menge Gewürze die ich nur selten, wenn nicht sogar nur einmal im Jahr, nutze – aber genau so habe ich auch meine Lieblingsgewürze, die ich beinahe monatliche nachkaufe und somit immer im Haus habe..

Allen voran natürlich der frische Knoblauch! NICHTS auf der Welt geht über Knoblauch. Meist röste ich ihn noch frisch, was seinen Geschmack intensiviert, den Gestank aber mildert. Welche Gewürze hätten wir da noch.. frischen Ingwer, Cumeo Pfeffer, Himalayasalz (Meersalz bitte meiden bei dem was in unseren Meeren so rumschwimmt!), Muskat, geräucherte Paprika, frische Kräuter, selbst gemischte Curries, Zimt, Tonka, Vanille, Majoran – ich könnte diese Liste ziemlich lang und intensiv fortführen. Das einzige, was eher selten seinen Weg in mein Regal findet sind fertige Gewürzmischungen, denn die meisten enthalten irgendwas, was mich stört, sind zu fein oder einfach schlecht. Gerade günstige Mischungen schmecken gerne und schnell nach Einheitsbrei, weil die enthaltenen Gewürze minderwertig sind und schlecht verarbeitet. Auf meiner Suche nach guten Mischungen bin ich im letzten Jahr auf einer Messe auf Spicebar gestoßen – der freundliche Alex aus Berlin wies mich in die Kunst der Gewürze ein, stellte mir meinen mittlerweile heiß geliebten Cumeo Pfeffer vor und verwöhnte mich mit Mischungen die ich nicht mehr missen möchte. Und genau deshalb bin ich mehr als froh euch heute zwei der wunderbaren Metalldosen schenken zu dürfen!

Heute könnt ihr Tonka und Rauchige Drecksau von Spicebar gewinnen!

Ich durfte mir die zwei Gewürze für euch aussuchen und meine Wahl war da relativ schnell klar – denn, sowohl die Rauchige Drecksau, als auch Tonka sind zwei meiner absoluten Favoriten! Die Rauchige Drecksau findet ihr in vielen meiner Rezepte wieder, denn die Mischung besteht ziemlich simpel aus all den Dingen, die ich gerne an Gerichte gebe die etwas mehr BBQ, Rauch oder Herbe benötigen. Enthalten sind geräucherte Paprika, Rauchsalz, Kokosblütenzucker, Malabarpfeffer und Senfsaat – Die Rauchige Drecksau macht ihrem Namen alle Ehre, denn sie geht keine Kompromisse ein und ist alles andere als zurückhaltend. Die aromatische Bio Paprika und das Salz wurden lange und intensiv geräuchert und sorgen für ein atemberaubendes Raucharoma auf jedem Grillgut. Generell kommen die Mischungen von der Spicebar einfach ohne viel Schnick Schnack aus und das liebe ich so – außerdem kann man die Dosen wunderbar wiederverwenden. Und wieso ausgerechnet Tonka? Gerade jetzt zur nahenden Weihnachtzeit sollte Tonka in keiner Küche fehlen und leider ist diese kleine Wunderbohne noch viel zu unbekannt. Im Grunde ist die Tonkabohne der Vanilleschote sehr ähnlich – sie hat allerdings noch einen leichten Bittermandel Geschmack zusätzlich, was sie perfekt macht um in der Weihnachtszeit etwas Marzipangeschmack in Gebäck und Co. zu erzeugen.

Und genau das habe ich für euch gemacht und präsentiere euch hier ein weihnachtliches Keksrezept für Mandel-Traumstücke!

 

Gewonnen hat @kahlua_and_a_cookie via Instagram